headerpic
Startseite G3xDDC-CSVUserlistBrowser
Andere Versionen
Nützliches English pages
Vorbemerkung
Externe Rigs G305/313/315 FDM-S2-Version HDSDR-Version Perseus-Version PowerSDR QtRadio-Version SDR#-Version SDRConsole SdrDx-Version SDRuno-Version Twente WebSDR Erste Schritte Herunterladen
Vorbemerkung zu den Versionen von CSVUserlistBrowser
Ursprünglich wurde CSVUserlistBrowser für die WiNRADiO-Serie G3xDDC aus Interesse an deren XRS-Schnittstelle entwickelt. Im Laufe der Zeit kamen dann nach Anfragen von Anwendern und zum Teil natürlich aus Eigennutz andere Receiver dazu.
com0com
Kommunikation mit den Receivern
Der Datenaustausch mit den unterstützten Recei­vern bzw. deren Software verläuft unterschiedlich. Für die WiNRADiO-Serie ist ein XRS-Plugin erforderlich. Für SDR# benötigt man ebenfalls ein Plugin. Einige Applikationen können per TCP-Ver­bindung gesteuert werden, wie Elad FDM SW2, SdrDx oder QtRadio.
Am häufigsten findet man aber eine "klassische" serielle Schnittstelle vor, die je nach Modell mit ICOM-, Kenwood- oder YAESU-Kommandos oder auch eigenen Kommandos der Hersteller gesteuert wird. Für die Kommunikation zwischen CSVUserlist­Browser und der Software sind so genannte "virtu­elle COM-Ports" erforderlich, die man mit einem "COM-Port-Emulator" anlegen muss. Die bekann­testen COM-Port-Emulatoren sind com0com (frei), VSPM von K5FR (frei, Anfrage dort per E-Mail) und VSPE (für 64-bit-Systeme gebührenpflichtig).
Für die RIG-Version (Steuerung über Hamlib oder Omnirig) ist ein COM-Port-Emulator nur dann erfor­derlich, wenn eine Software damit gesteuert werden soll. Normalerweise ist das Ziel aber eine Hardware, die an einem physikalisch vorhandenen COM-Port des PCs angeschlossen ist.
Zur Installation des COM-Port-Emulators
Die Installation kann dank der Einschränkungen von Windows bei der Treiberinstallation etwas nervtötend sein, insbesondere bei neueren 64-Bit-Versionen von Windows. Beim Verfasser ließ sich eine signierte Version von com0com 2 problemlos auf 64-bit-Versionen von Windows installieren (Setup als Administrator ausführen), ohne dass umständlich die Treiberprüfung des Systems abgeschaltet werden musste. Es gibt auch signierte Versionen von com0com 3.
Hinweise zur Konfiguration der COM-Port-Emulatoren bitte den Anleitungen der jeweiligen Autoren entnehmen oder durch eine Websuche herausfinden!
Das Bild oben rechts zeigt ein Beispiel eines com0com-Setups.
Hinweis: Es ist nicht zu empfehlen, im COM-Port-Emulator "emulate baud rate" einzustellen. Wählt man sehr niedrige Baudraten für die Übertragung, verzögert sich die Reaktion der Receiver-Software erheblich und es kann unter Umständen auch zu Übertragungsfehlern kommen.
Umbenennen
CSVUserlistBrowser ist konzipiert, dass er an seinem Namen erkennt, welches Gerät er steuern soll. Bitte dazu die Bemerkungen bei den hier aufgeführten Versionen lesen.
Erste Schritte und Laden von Listen
Bitte hierzu die Seite Erste Schritte lesen.
Einschränkungen
Bitte beachtet, dass viele SDR-Programme nur die wichtigsten Funktionen in ihren Schnittstellen unterstützen, in der Regel Kontrolle über die Frequenz und einige Haupt-Betriebsarten. Oft gibt es Einschränkungen beim Setzen und Auslesen von Betriebsart und Bandbreite und manche Funktionen sind überhaupt nicht vorhanden. Das trifft auch für die Hamlib- und Omnirig-Steuerung zu.
Seitenaufrufe: 488 Besucher, 204 Roboter